Stoltefamilie


Copyright 2009-2018 by J. Stolte. Alle hier vorliegenden Seiten, Texte und Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt. Nachdruck oder jede andere Form der Verwertung, gleich welcher Art, nur mit Genehmigung des Autors.

  

Das Leben des Friedrich (III.) Moritz Ludwig von Werder mit seiner Ehefrau Angnese Juliane von Rauchhaupt.

Alle Abbildungen werden durch Anklicken vergrößert

von Rauchhaupt

Standorte des Gefangendenlagers von Friedrich (III.) Ludwig von Werder

Aus der Werder´schen Familienchronik

Gen.21.4c Oskar Heinz Hans-Henning Stolte

Werder (Friedrich (III.) Moritz Ludwig v. Werder)

Zurück zur Familie von

Friedrich (III.) Moritz (Mauritius) Ludwig, der 2. Sohn Marquard (I.) Ludwigs, ist den 26. März 1746 zu Kade geboren. Er wählte traditionsgemäß den Soldatenberuf zu dem seinigen und wurde am 8. September 1759, also erst 13 1/2 Jahre alt, beim Infantrie-Regiment Fürst Franz Adolph von Anhalt-Bernburg (später von Thadden) Nr.3 in Halle (Saale) als Fahnenjunker eingestellt. Die erste Kampfhandlung, an der er als Vierzehnjähriger im Siebenjährigen Krieg teilnahm, war die Belagerung Dresden im Jahr 1760. In der Schlacht bei Liegnitz (15. August 1760) wurde er in den Kopf gehauen, auch erhielt er einen Prellschuß am Fuß. Er fiel bei dieser Gelegenheit in feindliche Gefangenschaft, wurde nach Krems in Österreich gebracht, aber den 20. September 1761 wieder ausgewechselt. Unter dem 10. Oktober 1761 zum Fähnrich befördert, focht Friedrich (III.) in den Gefechten bei Adelsbach und Leutmannsdorf sowie bei der Belagerung von Schweidnitz mit. Am 29. Juni 1763 rückte er zum Sekonde-Leutnant auf. Später erreichte er den Hauptmannsdienstgrad, war 1783 noch aktiv bei seinem alten Regiment zu Halle, kränkelte aber bereits stark, so dass er sich genötigt sah, bald darauf seinen Abschied zu nehmen. Er starb schon den 6. September 1784, also erst 38 Jahre alt, in Bernburg (Anhalt) am Nervenfieber (Typhus) und wurde auf dem Rauchhauptschen Familiengute seines seligen Schwiegervaters zu Trebnitz ( Reg.-Bez. Merseburg, Saalkreis) im neuen Gewölbe unter der Vorkirche beigesetzt. Da er noch zu Lebzeiten seines Vaters verblich, fiel er als Lehnfolger aus.

Sein Sohn ist später mit einer Geldsumme für seine Ansprüche auf die Lehngüter abgefunden worden. Das einzige persönliche Andenken an ihn ist ein im Sagisdorfer Archiv aufbewahrter Brief, den er, warscheinlich im Herbst 1783, an seinen im gleichen Standort und Regiment stehenden Bruder Karl (I.), den Adjudanten des Grenadier- Bataillions, gerichtet hatte. 

Friedrich (III.) war am 18. Januar 1779 in Sagisdorf-Reideburg (Saalkreis) in den Ehestand getreten mit Friederika Agnese Juliane von Rauchhaupt aus dem Hause Trebnitz, einer Tochter des verstorbenen Fürstlich Anhalt-Bernburgischen Forstmeisters, königlich preußischen Leutnants a.D. Wilhelm Gustav von Rauchhaupt, Herr auf Gut Trebnitz und Gut Mörtewitz und dessen ersten Ehefrau Wilhelmine Dorothea Freiin von Schmerzing aus dem Hause Ehrenberg. Agnese ist geboren den 10. Juni 1755 zu Stettin (Millitärgemeinde) verschied aber bereits am 8. Mai 1784, also kurz vor ihrem Gatten, in Halle (Saale), gleichfalls am Nervenfieber, und wurde ebenda in der Schulkirche bestattet.

Der kurze Ehestand ist durch einen Sohn: Timon Moritz Ludwig (II.) beglückt worden.

Verheiratet am 18.1.1779 auf Rittergut Sagisdorf

Friedrich (III.) Moritz Ludwig von Werder


* 26.3.1746 auf Kade

 +16.9.1784 in Bernberg/Anhalt


königl. preuß. Hauptmann im

7-jährigen Krieg gegen die Habsburger

  

Rittergut Sagisdorf

um 1750

im Besitz der Familie

von Rauchhaupt

Der 7-jährige Krieg (1756 - 1763) und seine Folgen

Die Wurzeln des Siebenjährigen Kriegs liegen im sogenannten Österreichischen Erbfolgerkrieg. Nachdem Karl VI. seine Tochter Maria Theresia als Thronfolge des Hauses Habsburg bestimmt hatte, veränderte sich das europäische Gleichgewicht. Insbesondere Preußens König Friedrich II. strebte nach einer Machtexpansion und wollte die reichen schlesischen Provinzen dafür erhalten, dass er die Habsburger Thronfolge anerkennt. Dies führte im Jahr 1740 zum Ausbruch der Schlesischen Kriege


Obwohl Schlesien Teil des Habsburger Reiches war, begründete Friedrich II. seine Ansprüche mit der Liegnitzer Erbverbrüderung. Daher stellte er der Habsburger Familie 1740 ein Ultimatum für die Abtretung Schlesiens an Preußen. Friedrich II. wartete allerdings keine Antwort ab und ließ seine preußische Armee sofort einmarschieren. Nach zwischenzeitlichem Waffenstillstand brach 1744 schließlich der 2. Schlesische Krieg aus. Mit dem Friedensschluss von Dresden einigten sich Friedrich II. und Maria Theresia darauf, Schlesien unter Preußischen Besitz zu stellen. Im Gegenzug wurde Theresias Gatte, Franz I., zum Kaiser des Heiligen Römischen Reichs ernannt.


Durch diese Machtverschiebung war Preußen zu einer europäischen Großmacht aufgestiegen. Aufgrund dieser neuen Rivalität zwischen Österreich und Preußen veränderte sich auch das europäische Bündnissystem. Denn gleichzeitig konkurrierten Frankreich und England um Kolonien in Nordamerika und Indien. Maria Theresias Ziele waren es, Preußen zu isolieren und sich mit anderen Großmächten zu verbünden. Um eine drohende Allianz zwischen Österreich, Russland und England zu verhindern, ging Friedrich II. ein Bündnis mit England ein. Diese Umstände lösten einen Flächenbrand aus, der zum 3. Schlesischen Krieg bzw. Siebenjährigen Krieg führte. Der Krieg begann 1756 mit dem Einmarsch der Preußischen Armee in Sachsen und endete 1763 mit dem Frieden von Hubertusburg.


Nach Kriegsende war Preußen für Habsburg ein gleichwertiger Gegner geworden. Diese Konkurrenz führte insbesondere im 19. Jahrhundert zum sogenannten Deutschen Dualismus um die Vorherrschaft im Heiligen Römischen Reich. In den Jahren 1777/78 kam es im Bayerischen Erbfolgerkrieg zum erneuten Aufeinandertreffen zwischen Preußen und Österreich. Dabei konnte Preußen den österreichischen Versuch vereiteln, ganz Bayern zu erobern3. Frankreich musste aufgrund der Niederlage im Siebenjährigen Krieg zahlreiche Kolonien in Nordamerika und Indien an Großbritannien abgeben. Die daraus folgende Staatsverschuldung führte 1789 zum Ausbruch der Französischen Revolution.

Angnese Juliane von Rauchhaupt a.d.Hs. Trebnitz

* 10.6.1755 in Stettin

+ 8.5.1784 in Halle / Saale

Preußenkönig

Friedrich II.

Kaiserin

Maria Theresia

Werder (Friedrich (III.) Moritz Ludwig v. Werder)

Zurück zur Familie von

Eltern von Angnese Juliane von Rauchhaupt

Wilhelm Gustav

von Rauchhaupt

* 5.12.1727

+ 29.9.1763

Wilhelm. Dorothea Freiin von Schmerzing

* 1728

+ 12.9.1763