Stoltefamilie/Stammbaum
Stoltefamilie/Familie von Werder
Stoltefamilie
Stoltefamilie
Stoltefamilie
Stoltefamilie/Kompass

Gisela Annagrethe

von Werder

* 20.10.1926 auf Rittergut Sagisdorf in Reideburg /

Halle a.d. Saale

+ 22.11.2014 in Hamburg


1 Kind

                                                                                                                                                                                               

Gen.21.1Oskar Heinz Hans-Henning Stolte

Die Geschichte des Friedr. Oskar Heinz Hans-Henning Stolte mit seiner Ehefrau Gisela Annagrethe von Werder.

Copyright 2009-2018 by J. Stolte. Alle hier vorliegenden Seiten, Texte und Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt. Nachdruck oder jede andere Form der Verwertung, gleich welcher Art, nur mit Genehmigung des Autors.

  

Verheiratet am 24.6.1946 in Büdingen

Die geographische Wirkungsstätten des Hans-Henning Stolte

Biografie des Friedrich Oskar Heinz

Hans- Henning Stolte


Humanistische Schulbildung, Abitur 1936 in Stettin.

AnschI. berufliche Ausbildung als Landwirt auf verschiedenen ostpreußischen Gutsbetrieben, da die Übernahme des mütterlichen. Adl. Rittergutes Genslack im Kreis Wehlau bei Königsberg/Ostpreussen fest eingeplant war. Dazu kam es nicht mehr (1945 wurde das Land von der Sowjetunion annektiert) .


1938 Einberufung zur Wehrmacht. von Anfang 1944 an der Ostfront.

1945 als Flüchtling Übersiedlung nach Büdingen/Oberhessen.

22. Juni 1946 Heirat mit Gisela Annagrethe Stolte, geb. v. Werder.

22.7.1947 Geburt von Sohn Hans-Joachim Heinrich

1950 bis 1951 AUTO-UNION GmbH Ingolstadt; Präsentation der Fahrzeuge im gesamten Bundesgebiet. Fahrzeugverkauf sowie Planung und Einsatz von Werbekolonnen in Süd- u. Norddeutschland.

1951 bis 1954 angestellt bei der Fa. Jungjohann in Heide; Verkauf von Fahrzeugen und Landmaschinen.

1951 neuer Wohnort: Heide/Holstein

1954 bis 1960 ALETE Pharmazeutische Produkte GmbH in München: Wissenschaftl. Mitarbeiter im Aussendienst im norddeutschen Raum.

1957 neuer Wohnort: Bremen

1960 neuer Wohnort: Hamburg

1960 bis 1961 innerbetriebliche Ausbildung als Kaufmann bei der ALBINGIA Versicherungs AG Hamburg: Revisor im Innen- und Aussendienst; Teilnahme an Lehrgängen an der Akademie für Führungskräfte der Wirtschaft in Bad Harzburg.

1962 bis 1963 WYETH-PHARMA GmbH Hamburg: Zunächst Supervisor und anschl. Schulung und Leitung des Aussendienstes auf Bundesebene.

1963 bis 1964 Fa. Reinhard Stücken GmbH Hamburg (Import - Großhandel): Mitarbeiter in der zentralen Verkaufsleitung.

1965 bis 1972 Unternehmer im Güternahverkehr: Spedition - Lagerei, Kieshandel und Kiestransporte.

1972 - 1988 Handelsvertretungen:

Fa. SEEVEND Automatenvertrieb; Fa. EUROSET Kunststoffenster; Fa. CORON (Buchreihe der Nobelpreisträger ).


Seine Leidenschaft war über 25 Jahre lang die Liebe zu Pferden. Als aktiver Reiter ist er in “jeder freien Minute”, so wie er es als junger Mann gewohnt war, mit seinem Pferd im Gelände geritten.


Er ist am  9.5.1989 mit 72 Jahren nach sehr langem Leiden an Krebs gestorben.

Gen.20 Oskar Friedrich

Wilhelm Heinrichr Stolte

der Gisela von Werder

Vorfahren und Familie

22.1 Kind und Stammfolger

des Hans-Henning Stolte

 Stammb.  Hans-H.Stolte

Gen.21 graph. Übersich d.

  

Alle Abbildungen werden durch Anklicken vergrößert

Friedrich Oskar Heinz Hans-Henning Stolte

 * 30.7.1916 in Königsberg / Ostpr.

+ 9.5.1989 in Hamburg-Rahlstedt

nach 3 Jahre langer schwerer Krankheit, zu Hause im eigenen Bett.

  

Stadtansichten aus Königsberg/Ostpr.

(von Hans Kaumann,Graphiker)

aus der Zeit des Geburtsjahres von

Hans-Henning Stolte

Das Gutshaus Sagisdorf, Geburtshaus von Gisela von Werder

Das Leben von Hans-Henning und Gisela in Bildern

Die Wehrmacht erklärte Polen den Krieg. Alle Männer im Wehrpflichtigen Alter wurden eingezogen. So erging es auch Hans-Henning. Er hatte eigendlich noch Glück, dass er von 1939 bis Anfang 1944 nicht in den direkten Kriegshandlungen beteiligt war (es ist anzunehmen, dass sein Vater Heinrich seine Verbindungen dazu eingesetzt hat), sondern div. Ausbildungen alsolviert hat und erst 1944 an die Front musste. Diese war um so mehr gefürchtet, als es hieß, dass es an die Ostfront nach Russland gehen sollte. Eingesezt wurde Hans-Henning bei der 12. Panzerdivision als Fahrer des Panzer-Kampfwagens IV (siehe Foto unten). Als sein Fahrzeug nicht mehr fahrbar und damit einsatzbereit war und die Rote Armee die Deutschen zurückdrängte, floh seine Gruppe ohne Gerät ca. 500 km zu Fuß zurück bis nach Ostpreussen. Das Kriegsende erlebte er auch dort.

Hans-Henning mit Schwester Elisabeth auf Genslack

 Der Krieg ist gottseidank vorbei. Heirat mit Gisela am 22.6.1946 in Büdingen

Jochen hat den Werdegang in der Wehrmacht seines Vaters bei der Behörde in Berlin 2013 nachgefragt und 1Jahr später das Antwortschreiben erhalten.

Gen.22 Hans-Joachim

Heinrich (Jochen) Stolte

Hans-Henning 1944 an der Ostfront mit dem PK 4 bei Pleskau/Russland

1917

1918

1920

1921

1921

1922

1922

1924

1925

1926

Mit Mutter Ilse

Auf Sagisdorf, Gisela, Oma Anna Maria, Bruder Klaus Friederich mit Ehefrau Annelie, Mutter Ilse

1939

1946

1947

1947

1969 von links: Bruder Klaus mit Ehefrau Annelie,Ehemann Hans-Henning, Ehefrau von Bruder Dieter,Helga, Gisela und Bruder Dieter. (Das letzte gemeinsame Foto der Geschwister von Werder mit Ehepartnern)

2014

Das letzte vorhandene Foto der an Demenz erkrankten Gisela

Das Einsatzgebiet

Pause im hohen Schnee

1944

kostenloser Unofficial WsX5 Counter!