Ostpressen und die Salzburger Imigranten
Stoltefamilie/Familie Scholing

Gen.16.6   Familie Scholing

Jo­hann Rudolph Stolte

 * Wals­ro­de 8.12.1752

+ Walsrode 20.4.1757


An den Po­cken oder Blat­tern gestorben..

                                                                                                                                                                                                                                                         

Diet­rich Alb­recht Stolte

* Wal­srode 8.9.1754

+ nicht bekannt


kei­ne wei­te­ren Nach­rich­ten.                                                                                                                                                                                                                                                         

Christian Friedrich Stolte

* Wal­srode 5.10.1756

+ nicht bekannt


kei­ne wei­te­ren Nach­rich­ten.                                                                                                                                                                                                                                                         

Heinrich Wilhelm Stolte

* Wal­srode 12.10.1759

+Walsrode 13.3.1767


kei­ne wei­te­ren Nach­rich­ten.                                                                                                                                                                                                                                                         

Clara Eli­sa­beth Stolte

* Wals­ro­de 12.11.1761

+ ebd. 31.8.1762

kei­ne wei­te­ren Nach­rich­ten.

  

Copyright 2009-2017 by J. Stolte. Alle hier vorliegenden Seiten, Texte und Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt. Nachdruck oder jede andere Form der Verwertung, gleich welcher Art, nur mit Genehmigung des Autors.

  

Die angeheiratete Familie Reschke

Johann Reschke


 * 1727

+ 19.5.1798 in Rastenburg/Ostpreussen


Besitzer einer Gelbgießeren und eines Grundstücks in Rasterburg, er kam 1748 als Gelbgießergeselle nach Rasterburg.

Katharina Pontanus


 *1726

 + 21.3.1782 in Rastenburg


3 Kinder


--Witwe des Gelbgießermeisters Johann Danil Paetsch

*1709

+11.7.1758 in Rastenburg

                                                                                                                                                                                                                                                            

Verheiratet in 1. Ehe am 1.7.1759 mit:

Anna Maria Kuckel

 *24.7.1757

 +3.11.1817 in Rastenburg


5 Kinder wurden in Rastenburg geboren.


Tochter des Riemenmeisters Martin Kuckel

* nicht bekannt

+1780 in Rastenburg

-                                                                                                                                                                                                               

Johann Gotthard Reschke


 * 24.5.1796 in Rastenburg

 + 24/25.3.1843 in Rastenburg an Lungenschlag


Beruf Glockengießer (Gelbgießermeister) und Stadtverordnetenvorsteher in Rastenburg.


  

Anna Maria Neumann

  * in 27.3.1801

 + 17.1.1887 in Rastenburg


7 Kinder wurden in Rastenburg geboren.


Tochter von  Böttchermeister Johann Neumann

* nicht bekannt

10.8.1815                                                                                                                                                                                                                                          

Verheiratet 28.11.1817

Verheiratet am 27.7.1844 in Bischofsburg

Julius Carl Reschke


 * 15.7.1822 in Rastenburg

 + 17.5.1891 in Rastenburg


Beruf Gelb- und Glockengießermeister

Julius Carl Reschke begründete 1843 zusammen mit seinem Bruder August Wilhelm Reschke, geb. am 14.11.1818 die "Eisen- und Glockengießerei Reschke" und ein Eisenwarengeschäft am Neuen Markt in Rasterburg.


  

Karoline Bertha Gauer


  * 18.10.1823

 + 20.7.1916 in Rastenburg


6 Kinder wurden in Rastenburg geboren.   Von Kind 3 - 6 liegen keine Informationen vor.                                                                                                                                                                                                                                                   

Verheiratet

Anmerkung: Karoline Bertha Gauer stammt aus der Emigrantenfamilie von Hans Jakob Gauer [Geyer]. Diese Familie wurde 1731/32 zusammen mit anderen protestantischen Familien vom Erzbischof Firmian aus Salzburg vertrieben. Der Preußenkönig Friedrich Wilhelm I. gab diesen Protestanten Asyl und siedelte sie in dem vom Dreißigjährigen Krieg nahezu entvölkerten Ostpreußen an.

(Quellen: Deutsches Geschlechterbuch Bd. 133, 3. Westpr. Band, Reschke 2,

Gotthard Karl Friedrich Reschke


 * 17.10-1845 in Rastenburg

 + 5.8.1927 in Rastenburg


Führte seit 1893 mit seinem Bruder Herrmann das Eisenwarengeschäft Am neuen Markt weiter.

Seit 1895 war er Mitglied des Magistrats in Rastenburg.

Karoline Justine Nebelsieck

 *19.3.1846 in Vietgeest bei Güstrow(Meklenburg)

+ 18.3.1989 in Königsberg/Ostpr.


2 Kinder


Tochter des Bernhard Wilhelm Nebelsieck und seiner Ehefrau Mathilde Dorothea Borman.                                                                                                                                                                                                                                                   

Hermann Reschke


 * 16.2.1853 in Rastenburg

 + 14.8.1943 in Rastenburg

Bis 1919 Stadtverordneter, Stadtverordnentenvorsteher, Mitglied des Magistrats und Kreisausschusses.

Ehrenbürger der Stadt Rastenburg.

Helene Jahn

  *1855 in Schwendt a.d.Oder

 + 1920 in Königsberg


3 Kinder


Älteste Tochter des Dr. Carl Friedrich jahn, Direktor des Gymnasiums zu Rastenburg.

                                                                                                                                                                                                                                                    

Aufsichtsratsmitglied der Zuckerfabrik, der Aktienbrauerei und der Galbuhner Ziegelwerke eine wichtige Rolle. Ebenso war er jahrzehntelang Vorstandsmitglied der Stadtsparkasse und ist heute noch stellvertretender Vorsitzender im Vorstand der Kreissparkasse.


In die städtische Selbstverwaltung trat er erst nach dem Ausscheiden seines ältesten Bruders ein. Er

wurde 1901 Stadtverordneter und war von 1909—19 Stadtverordnetenvorsteher. Von 1919 bis 1924 gehörte er dem Magistrat an. Daneben war er seit 1903 Mitglied des Kreistages, seit 1910 Mitglied des Kreisausschusses, dessen stellvertretender Vorsitzender er noch heute ist.


Für seine langjährige erfolgreiche Tätigkeit zum Wohle unserer Stadt verliehen ihm die städtischen

Körperschaften am 2. April 1919 das Ehrenbürgerrecht.


An seinem 70. Geburtstage wurde die Straße, die die Krausendorfer Chaussee mit der Bankmanstraße verbindet, nach ihm Reschkestraße benannt.


Erwähnt sei noch, daß er 1913 der Stadt den Springbrunnen schenkte, der die Anlagen am Schloß ziert. Herr Reschke machte das Jubiläum der Stadt im Jahre 1929 trotz seiner 76 Jahre in völliger geistiger und körperlicher Frische mit. Möge ihm noch ein langer, schöner Lebensabend beschieden sein!


Chronik der Stadt Rastenburg, 1919

Anmerkung: Herr Hermann Reschke ist der einzige noch lebende Ehrenbürger unserer Stadt. Er entstammt einer Familie, die in Rastenburg schon 180 Jahre ansässig ist. Sein Großvater und sein Vater haben sich bereits als Stadtverordnete in der Selbstverwaltung betätigt.


Der Vater unseres Ehrenbürgers, Karl Reschke, kaufte 1843 von Kowalski einen Garten an dem späteren Neuen Markt und erbaute darin eine Glockengießerei, später auch eine Eisengießerei und ein Eisengeschäft. Am 1. Januar 1878 übergab er Geschäft und Betrieb an seine Söhne Gotthard und Hermann.


Gotthard Reschke war etwa 20 Jahre lang Stadtverordneter und 1896—1901 Mitglied des Magistrats. Hermann Reschke wurde am 16. Februar 1853 in Rastenburg geboren, besuchte das hiesige Gymnasium, machte eine kaufmännische Lehrzeit durch und trat, nachdem er sich auch auswärts umgesehen hatte, in das umfangreiche Geschäft seines Vaters ein, das er bis 1914 selbst betrieb.


In diesem Jahre gab er Eisengießerei und Eisengeschäft an Max Rudzio ab und behielt nur die dem

Bahnhof gegenüberliegende Schneidemühle. Seine Arbeitskraft und seine kaufmännische Erfahrung

stellte er schon früh der Allgemeinheit zur Verfügung. Er war viele Jahre Mitglied des Gemeindekirchenrats, des Kuratoriums der Idiotenanstalt und der Carlshöfer Anstalten. Im Wirtschaftsleben unserer Stadt spielt er als

Zum Vergrößern, die Bilder bitte anklicken

Prof. Dr. med. Dr. phil. Werner Ernst Johann Scholing


*12.8-1910 in Nienburg/Weser

+ 7.7.1991 in  Salzburg

Beruf: Arzt und Psychologe

Anna Lina Margot Reschke

*2.9.1907 in Berlin

+ 28.9.1944 in Magdeburg

2 Kinder


Anna  Reschke verstarb mit hrer Tochter Ursula durch einen Flieger-Tagesangriff der engl. 303 Bomberstaffel auf Magdeburg.

  

Kind 1

Kind 2

Verheiratet in 2. Ehe Ende 1782 mit:

Verheiratet am

Max Reschke


 * 8.5.1877 in Rastenburg

 + 28.9.1913 in Magdeburg


Regierungsbaumeister

Verheiratet am 10.11.1906 in Cottbus

Verheiratet

Käte Krolow

  *30.8.1883 in Naugard/Pommern

 + April 1966 in Magdeburg 


Tochter des

Emil Krolow, geb. 1848

Geheimer Baurat                                                                                                                                                                                                                                              

Verheiratet

Gotthard Karl Friedrich Reschke

Karoline Justine Nebelsieck

                                                                                                                                           

kostenloser Unofficial WsX5 Counter!